Die Lernziele


1. Kreatives Arbeiten
Kreativität ist eine wichtige Fähigkeit, um sich neue Konzepte vorstellen und konstruieren zu können, selbst innovativ zu sein und Neues zu erfinden. Zugleich bedarf es hierzu einer hohen Flexibilität, sei es darin, die unterschiedlichsten Problemlösungsansätze zu verwenden, einen einmal eingeschlagenen Weg ändern zu können, den Herausforderungen mit originellen oder ungewöhnlichen Antworten zu begegnen oder schon existierende Projekte und Ideen zu erweitern oder in ganz neue Pfade hinein zu entwickeln. Es bedarf eines professionellen „um die Ecke Denkens“. Zugleich bedeutet das aber auch, die damit verbunden Risiken bewusst und verantwortungsvoll einzugehen

2. Kritisches Denken
Kritisches Denken ist nicht nur die Fähigkeit, unterschiedliche Informationen aus unterschiedlichen Quellen zu interpretieren und zu bewerten, sondern zugleich die Fähigkeit, mit den Methoden der Induktion, Deduktion und Abduktion umzugehen, sowie die Fähigkeit diese im Interesse der individuellen wie gemeinwesenorientierten Handlungsziele zu beurteilen, zu ordnen und zu gewichten. Dies setzt zugleich die Fähigkeit voraus, sich seiner selbst, seiner Grenzen und Vorurteile bewusst zu sein und mit unvollständigen Informationen zu arbeiten.

3. Sich für das Gemeinwesen engagieren
Die Basis eines jeden Engagements für das Gemeinwesen liegt in einem durchdrungenen Verständnis der eigenen Person und Identität, dem Respekt vor den komplexen und vielfältigen Identitäten aller anderen, ihren Traditionen und Kulturen, sowie der Fähigkeit mit ganz unterschiedlichen Individuen, Gemeinwesen und Organisationen zusammenzuarbeiten oder in ihnen Führungsverantwortung zu übernehmen. Dies schließt letztendlich die Fähigkeit mit ein, in unterschiedlichsten kulturellen und politischen Situationen professionell arbeiten zu können.

4. Kommunikationsfähigkeit
Kommunikationsfähigkeit bedeutet gleichermaßen aktiv zuhören zu können als auch sich selbst präzise und effektiv im Schreiben, Sprechen und allen nonverbalen Bereichen ausdrücken zu können.

5. Integratives Denken
Integratives Denken setzt die Fähigkeit voraus, sich mit komplexen Situationen auseinandersetzen zu können und es als systemisches Ganzes, einschließlich ihre wechselseitig verbundenen und abhängigen Teile, zu verstehen.

6. Interdisziplinarität
Interdisziplinäres Arbeiten setzt die Fähigkeit voraus, sich der Stärken und Grenzen einer jeden Disziplin bewusst zu werden und das eigene Forschen, Denken und Kommunizieren gleichermaßen auf die eigene Disziplin wie auf andere Disziplinen professionell auszurichten.