A+ A A-

Konferenzziele 2022

 

Sich der Zukunft stellen:
Humanökologie und Hochschulbildung

 Ziele der Konferenz

Wir leben in einer Zeit vielfältiger Krisen, die die Art und Weise, wie wir Wissen schaffen, verarbeiten und weitergeben, in Frage stellen. Klimawandel, Verlust der biologischen Vielfalt, Pandemien, Landübernutzung und wachsende soziale Ungleichheiten in vielen Ländern sind Indikatoren dafür, dass ein soziotechnischer, aber auch kultureller Wandel erforderlich ist. Wir haben kürzlich erfahren, dass eine junge Generation weltweit diesen Wandel fordert, um zu verhindern, dass wir den sicheren Operationsraum für die Menschheit weiter verlassen. Was sollte diese Generation lernen, welche berufliche Ausbildung ist erforderlich, und wo und wie kann sie lernen? Brauchen wir nicht eine viel bessere Integration des Lernens über und der Transformation von Systemen zur gleichen Zeit? Und stellt dies nicht die Idee des einseitigen Lernens in Frage? Wenn ja, was wäre dann das Profil einer Hochschuleinrichtung, die bereit ist, diese zukunftsorientierten Generationen auszubilden? Mit dieser Herausforderung zur Transformation wollen wir uns auf dieser Konferenz befassen.


Wir sind davon überzeugt, dass eine Neuausrichtung der Hochschulbildung dringend erforderlich ist. Jetzige und künftige Generationen von Studierenden müssen in der Lage sein, die wichtigsten globalen Herausforderungen in Richtung auf soziale und ökologisch gerechte Entwicklungen zu gestalten. Es ist dringend notwendig Konzepte zur Bewältigung eines Wandels unserer Gesellschaften zu entwickeln, die nicht auf Kosten anderer und der Natur gehen. Die Förderung solcher Kompetenzen zum strukturellen und kulturellen Wandel sollte Ziel zukünftiger Bildung sein.


Erforderlich ist ein ganzheitlicher Ansatz auf der Grundlage eines partizipativen Co-Designs, um die Prozesse systematisch zu verbessern, mit denen neue Richtungen und ein kreatives Umdenken beim Lernen und Forschen einhergehen. Es bedarf gemeinsamer Anstrengungen in der Hochschulbildung einschließlich einer Demokratisierung der Universitäten auf allen Ebenen. Die Konferenz könnte den Anstoß zum Aufbau einer Akademie, eines Zentrums oder eines Instituts für neue inhaltliche und methodische Wege in der Hochschulbildung geben, um diesen Prozess in Gang zu bringen.


Humanökologie kann einen wichtigen Beitrag zu diesen neuen Richtungen in der Hochschulbildung leisten. Sie sieht den Menschen in allen seinen kulturellen, sozialen, ökonomischen, technologischen, geistigen und kommunikativen Bestrebungen, in seinem Glauben, Hoffen und Fürchten, als unteilbaren Bestandteil einer Evolution kreativ interaktiver ökologischer Prozesse. Als Crossover-Disziplin verbindet Humanökologie seit ihrer Entstehung die Erfahrungen und Kenntnisse aus den unterschiedlichsten Professionen und Wissenschaftsdisziplinen konsequent in Konzepten der Inklusion. Basierend auf der internationalen Manchester-Deklaration von 2009[1], stellt Sie eine Vielfalt an cross-disziplinären Konzepten und Methoden zur Verfügung, um die Prozesse zu unterstützen, die wir in der Hochschulbildung brauchen.


Wir sind davon überzeugt, dass die Humanökologie eine wichtige Antriebskraft in Europa sein kann; für den notwendigen organisatorischen, kulturellen und technologischen Wandel und die damit verbundene soziale und politische Neuorientierung.


Die Europäische Hochschule der Humanökologie hat einen ersten Entwurf für ein internationales Master Programm veröffentlicht[2], das in Deutschland akkreditiert werden könnte. Die Konferenz kann darüber hinaus den Anstoß geben, humanökologische Studiengänge integriert in einem Institut für neue Wege in der Hochschulbildung aufzubauen. Dazu ist eine Vereinigung der europäischen humanökologischen Kräfte sinnvoll und wir begrüßen daher besonders Beiträge und Erfahrungen aus Europa aber eben auch international aus anderen Perspektiven, Disziplinen und Zusammenhängen.


Wolfgang Serbser, Fritz Reusswig, Dieter Steiner, Parto Teherani-Krönner

-----

[1]    https://www.coh-europe.de/index.php/en/college-program/manchester-declaration-2009

[2]    https://www.coh-europe.de/index.php/en/college-program/handbook-ma-program

 

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge und Ihre aktive Teilnahme.

Anmeldeschluss für Frühbucher ist der 30. Juni 2022.

Weitere Details finden Sie unter Konferenzaufruf und Konferenzanmeldung..

European College of Human Ecology